Nachrichten

SCHON WIEDER EINE WALDORFSCHULE

In Dresden laufen die Planungen für die dritte Waldorfschule im Stadtgebiet, diesmal allerdings mit interkultureller Ausrichtung und in einem sozial schwierigen Bezirk angesiedelt – nach Mannheim und Berlin wäre es die dritte Einrichtung dieser Art in Deutschland. (Sächsische Zeitung)

Bio im Wachstum

Der Biomarkt in Europa wächst weiter; er legte 2015 um 13 % auf knapp 30 Milliarden Euro zu. In der Europäischen Union wurden Biolebensmittel im Wert von 27,1 Milliarden Euro umgesetzt. Fast alle großen Märkte verzeichneten zweistellige Wachstumsraten.

(schrot und korn)

Wechsel an der Spitze der GLS Treuhand

In der der GLS Treuhand übernimmt Dr. Hermann Falk (49) die Vorstandsaufgaben von Lukas Beckmann (66), der in den Ruhestand verabschiedet wird. Zusammen mit Co-Vorstand Nikolai Fuchs (53), im Vorstand seit 2014, wird Hermann Falk die gemeinnützigen Geschäfte einer der großen deutschen Stiftungsverwaltungen übernehmen. „Das Treuhand- und Schenkgeld unserer Mitglieder, Kunden und Spender muss weiter in Bewegung gehalten werden. Weiterhin zentral bleibt die Unterstützung des sozial-ökologischen Engagements unserer Projektpartner“, so Hermann Falk.“ (Pressemeldung)

Glyphosat

Gegner des Agrargifts Glyphosat fordern jedermann dazu auf: „Unterschreiben Sie jetzt die Europäische Bürgerinititative gegen Glyphosat, um dieses Pflanzengift endgültig aus Europa zu verbannen.“

(schrot und korn)

Tagung: Demenz

Am 27. und 28. April treffen sich an der Uni Witten/Herdecke Experten unterschiedlicher Berufsgruppen, um voneinander zu lernen. „Together everyone achieves more – zusammen mehr erreichen” ist das Motto der Tagung zur Versorgung von Menschen mit Demenz. Demenz ist eine Erkrankung, die nicht nur Mediziner und Pflegende angeht“, erklärt Prof. Dr. Ulrike Höhmann den Ansatz, „in der Wohnung, im Stadtquartier, vor allem aber auch in den Krankenhäusern muss sich etwas ändern. Unser System der Gesundheitsversorgung mit Krankenhäusern und Pflegeheimen ist auf die stetig steigende Zahl der Demenzerkrankten nicht im Mindesten vorbereitet!“. Wie man ein Wohn- und Lebensumfeld schaffen könne, das den Patienten Orientierung und Zurechtfinden ermögliche, um so die Einrichtungen zu entlasten, ist die Aufgabe der Zukunft.

(Pressemeldung)

Das vererbte Leiden
Kriege, Terroranschläge, Gewalterfahrungen, Flucht und Katastrophen -Traumatische Erfahrungen belasten die Person, die sie erlebt hat, oft nachhaltig. Sie können die Psyche und die körperliche Gesundheit der Betroffenen verändern. Dass sie dabei bis weit ins Erwachsenenleben nachwirken können, ist bekannt. Doch Studien zeigen, dass auch die Kinder und Enkel betroffener Personen noch verändertes Verhalten und einen gestörten Stoffwechsel zeigen können. Die Nachkommen leiden an Traumata, die sie gar nicht selbst erlitten haben.
Vergessen Krisen in Afrika
Nur 100 km von der Grenze zum Südsudan entfernt liegen die Flüchtlingslager Kakuma und Kalobeyei. Hundertausende Menschen leben hier. Sie fliehen vor Krieg, Gewalt, Hunger und Dürre. Meist sind die Lager ihre letzte Zuflucht. Zwar handelt es sich bei Afrika um den Kontinent mit den meisten Flüchtlingen insgesamt, doch viele von ihnen sind sogenannte Binnenflüchtlinge, Flüchtlinge im eigenen Land, oder fliehen in die Nachbarstaaten.
Neu: Teilzeit-Masterstudium ab Pfingsten 2018!
Den postgradualen Masterstudiengang „Klassen- und Fachlehrer/-in an der Waldorfschule“ kann man jetzt auch in Teilzeit studieren! Eine Chance für alle, die neben Beruf oder Familie nicht die Möglichkeit haben, ein Vollzeitstudium aufzunehmen. Der Unterricht findet in ein- bis zweiwöchigen Blöcken an der Freien Hochschule Stuttgart statt.
Die Gemeinwohl-Ökonomie Baden-Württemberg und die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN informieren über die Pionierrolle der Stadt Stuttgart bei der Verankerung sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und der Gemeinwohl-Ökonomie erläutern diesen Prozess, zeigen exemplarisch anhand der beiden städtischen Eigenbetriebe und zwei privatwirtschaftlichen Unternehmen die Gemeinwohl-Ökonomie-Bilanzierung auf und geben einen Ausblick auf die weitere Entwicklung in Stuttgart.
Pädagogik studieren!
Kindheitspädagogik, Heilpädagogik, Kunstpädagogik, Lehramt im Fach Kunst oder als Klassen- oder Fachlehrer an Waldorfschulen, Forschung in pädagogischen Arbeitsfeldern – das Spektrum pädagogischer Ausbildungen des Fachbereichs Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn ist breit.
Die Etrusker
„Die Etrusker zeichneten sich früher durch ihre Tapferkeit aus, erwarben weites Land und gründeten viele ansehnliche Städte. In gleicher Weise waren sie auch in der Seefahrt groß (...)“, schrieb der griechische Historiker Diodor um die Zeitenwende. Im Schatten des antiken Griechenlands und Roms erscheinen die Etrusker heute als unbekannte, sogar rätselhafte Zivilisation.
Neuer Bildungsansatz
Der Bund der Freien Waldorfschulen verabschiedet die Herner Erklärung und fordert darin eine Integration von beruflicher und allgemeiner Bildung.
Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) fordert ein Umdenken in der Bildung und setzt auf ein Ende der Trennung von beruflicher und allgemeiner Bildung. Die Grundlagen und Bedingungen dafur wurden auf dem Bildungskongress „Lernend arbeiten arbeitend lernen
mit der Herner-Erklarung verabschiedet.
Jedes Jahr durchleben Millionen von Kindern und Jugendlichen traumatische Erlebnisse und werden dabei oft alleine gelassen. Nicht verarbeitete Traumata können jedoch auch noch nach Jahren zu schweren Symptombildungen führen und die Entwicklung nachhaltig stören. Die Karlsruher Organisation Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners Notfallpädagogik unterstützt diese Kinder und Jugendlichen bei der Verarbeitung ihrer traumatischen Erfahrungen.