Einführungskurs in die biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise
Wissenswerte Grundlagen zum biogärtnern und biologisch- dynamischen Anbaumethoden erfahren die Teilnehmer des Einführungskurses von Demeter Baden-Württemberg. Vom 23. bis 25. Januar 2015 findet das Seminar auf dem Steighof der Familie Freytag in (72525) Münsingenbichishausen auf der Schwäbischen Alb statt ein Demeter-Hof, der schon seit über 60 Jahre auf biodynamische Art und Weise bewirtschaftet wird.
Unerwartete Hilfsbereitschaft
Viele bunte Mützen liegen in der Kiste auf dem Krankenhausbett. Doch die kleine Julia sucht nicht lange. Schnell hat sie sich für zwei weiche rosa Mützen mit Ringel- und Sternchenmuster entschieden. Julia hat Krebs und wird im Kinderonkologischen Zentrum im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke behandelt. Durch die Chemotherapie hat sie ihre Haare verloren.
Bio 3.0 - Bio ist keine Nische mehr
Vom 26. bis 27. November 2014 fand die diesjährige Fachtagung „90 Jahre biodynamisch – der Kurs in die Zukunft“ von Demeter Baden-Württemberg in der Evangelischen Akademie in Bad Boll statt. Rund 60 Teilnehmer beschäftigten sich vor allem mit der Frage, wie die Zukunft des Öko-Anbaus - Bio 3.0 - aussehen wird. Bei Experten-Vorträgen und in gemeinsamen Diskussionsrunden widmeten sich Agrar-Experten, Ökolandwirte sowie ein interessiertes Fachpublikum diesem Thema.
Und umgekehrt: Was wir morgen essen, steht heute auf den Feldern. So wie wir essen, so wird Landwirtschaft betrieben. Als Landwirt arbeitet man draußen und auf großer Fläche man kann nichts verstecken, was man macht. Alle können es sehen. Das heißt, wir können an den Agrarlandschaften und an den Ställen sehen und riechen, wie wir uns ernähren. Zu 90 bis 95 % ist dies traditionell, konventionell, industriell. Die 5 10% anders bewirtschafteter Fläche stehen für eine Lebenslandwirtschaft, die echte Lebensmittel erzeugt.
Pressekonferenz mit Bê Ignacio
Als weltweite pädagogische Bewegung auf der Basis zivilgesellschaftlichen Engagements präsentierten sich die Waldorfschulen auf ihrer Pressekonferenz in Hamburg anlässlich des Jubiläums „20 Jahre Waldorf One World“ (WOW-Day). Der WOW-Day stellt eine andere Form der Globalisierung dar, denn Schülerinnen und Schüler arbeiten einen Tag lang für einen guten Zweck, um benachteiligten Kindern in ärmeren Ländern Hilfe zuteilwerden zu lassen.
Patientenverband startet Petition - neuer Organspendeausweis
Der Bürger- und Patientenverband Gesundheit Aktiv startete am 30. Oktober 2014 eine Kampagne unter dem Motto: „Organspende: Wir wollen ALLES wissen“. Mit einer Petition und einem neuen Organspendeausweis möchte der Verband aufmerksam machen auf Informationsdefizite rund um dieses brisante Thema.
Unsere Art zu Gehen beeinflusst, was wir uns merken
Wer mit hängenden Schultern dahinschlurft, wird sich eher an negative Dinge erinnern, wer fröhlich läuft, kann sich eher positive Dinge merken - so kann man die Studie von Prof. Dr. Johannes Michalak von der Universität Witten/Herdecke zusammenfassen. Er hat sie mit Kollegen von der Kanadischen Queen’s University nun veröffentlicht.
Auch von Vorfreude zehrt man, soviel ist sicher. Wenn das Ersehnte dann Wirklichkeit wird, entsteht Glück. Das gilt auch für den jetzt veröffentlichten Dokumentarfilm „Carmina - Es lebe der Unterschied!“ Nur dass hier zum Glück noch vieles mehr hinzukommt: es entstehen wieder die Bilder im Kopf, dieses Glücksgefühl aber auch Erschrecken darüber, wie groß Berührungsängste zwischen den Schülern und behinderten Menschen wirklich sind.