Schule als „sicherer Ort”
In der zweiten Novemberhälfte 2010 führte ein elfköpfiges Notfallteam1 der „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.” zusammen mit Mitarbeitern der anthroposophisch-heilpädagogischen Einrichtung „Nadjeschda” in Bishkek eine vierzehntägige traumapädagogische Krisenintervention in vier Schulen der südkirgisischen Provinzhauptstadt Osch durch.
Eurythmiefiguren
Kosmos Rudolf Steiner
Rudolf Steiner ist einer der einflussreichsten und zugleich umstrittensten Reformer des 20. Jahrhunderts. In der großen Sonderausstellung »Kosmos Rudolf Steiner« stellt das Kunstmuseum Stuttgart gemeinsam mit dem Vitra Design Museum und dem Kunstmuseum Wolfsburg erstmals umfassend die kultur≤ und kunstgeschichtliche Bedeutung Steiners dar.
Geburtstagsfahrt: Rudolf Steiner Express
Noch ist es möglich auf besondere Weise Rudolf Steiners Biographie zu „erfahren“. Der „RS 150 - Rudolf Steiner Express 2011“ rollt vom 24. bis 28. Februar von Köln über Kraljevec, dem Geburtsort Rudolf Steiners, nach Wien. Mit an Board werden Passagiere aus den Niederlanden, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Grossbritannien, Australien, Indien und den USA sein.
Wer mit Kindern und Jugendlichen umgeht, sei es als Eltern, Pädagoge oder Freizeitbegleiter kommt irgendwann mit der „Pubertät“ in Kontakt, der Zeit, in der die Jugendlichen schwierig oder aus Sicht dieser, die Erwachsenen schwierig werden können. Fakt ist, der Übergang vom Kind zum Jugendlichen und weiter zum Heranwachsenden ist mit vielen Herausforderungen verbunden, sowohl innerlich als auch äußerlich, für den Jugendlichen selbst wie auch für die ihn umgebenden Menschen.
Veranstaltungen im Rudolf Steiner Haus
Vor 150 Jahren, im Februar 1861, ist Rudolf Steiner geboren worden. Frankfurt hat allen Grund, diesen Jahrestag mit einigem Gewicht zu begehen – nicht nur, weil Steiner direkt an Frankfurts größtem Sohn, Goethe, angeknüpft hat.
Anthroposophie – Brücke zum Leben
Mit dem 20. Jahrhundert erinnert nichts mehr an den göttlichen Ursprung der menschlichen Existenz. In diesen Moment der menschlichen Entwicklung zeigt die Anthroposophie als eine wissenschaftlich-künstlerisch geprägte Spiritualität vier Wege, die als Brücken fungieren: die Brücke zum eigenen Selbst, die Brücke zum anderen Menschen, die Brücke zur Natur und die Brücke zum Höheren.
Zukunft gehört den integrativen Ansätzen
In den vergangenen Wochen brachten einige auflagenstarke Medien immer wieder Berichte, die sich gegen verschiedene Ansätze der Komplementärmedizin, vor allem gegen die Homöopathie, richteten. Den traurigen Höhepunkt lieferte der „Spiegel“ Ende November, als die Homöopathie als „magisch-mystisch” verrissen und gleichzeitig der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, der sich seit Jahren für einen offenen und konstruktiven Dialog zwischen Schul- und Komplementärmedizin einsetzt, persönlich angegriffen wurde.
Seit 17 Jahren behandelt die deutsche Ärztin Monika Golembiewski mehrere Monate im Jahr Reisbauern und Adivasi, Ureinwohner in Westbengalen, Indien. Nun möchte sie in einem Dorf in der Nähe von Bolpur eine Kinderstation mit 15 Betten aufbauen, denn immer wieder sterben Kinder, die das Krankenhaus in der nächstgelegenen Stadt nicht erreichen können.
Stiftung Waldorfpädagogik Essen
Die „Stiftung Waldorfpädagogik Essen“ hat erstmals nach sieben Geschäftsjahren ein Stiftungsvermögen von über 600.000 EUR erreicht. Die Stiftung wurde 2003 mit den Zielen gegründet, die individuelle Leistung bzw. Leistungsfähigkeit der Kinder zu fördern, Projekte in wissenschaftlichen, künstlerischen und handwerklichen Bereichen zu unterstützen und auch therapeutische Maßnahmen zur Behebung von Entwicklungsstörungen und die Integration behinderter Kinder und Jugendlicher zu fördern.
Eine ungewöhnliche Idee hatte die Waldorfschule Biberach, um den Ausbau ihrer Schule zu finanzieren: Sie zahlt Menschen, die ihr Geld leihen, 3% Zinsen in Form von Kartoffeln. Über dieses so genannte „Kartoffeldarlehen” sollen Bankzinsen gespart werden. Den Anlegern wird so eine solide Geldanlage geboten: nachhaltig, transparent und ökologisch orientiert.