Vom Formenreichtum der Schneeflocken
Müssen die Naturwissenschaften zwangsläufig einen Gegensatz zur Spiritualität darstellen? Rüdiger Sünners Dokumentarfilm „Das kreative Universum” fragt nach möglichen Berührungspunkten. Premiere war am 6. Dezember in der Urania in Berlin.
Keine Schneeflocke auf der Welt gleicht einer anderen – das wissen heute schon Grundschulkinder. Und doch folgt jeder der sechs Arme jeder einzelnen Schneeflocke dem gleichen Bauplan – warum eigentlich?
Eurythmiefiguren
Neue Waldorfschule in der Dortmunder Nordstadt
Im kommenden Schuljahr soll unter dem Namen „Bunte Schule Dortmund” in der Dortmunder Nordstadt eine neue Waldorfschule ihre Pforten öffnen. Vorbild für das Projekt ist die Interkulturelle Waldorfschule Mannheim, die seit 2003 mit einem ähnlichen Konzept arbeitet.
Antje Bek und Zakia Bouhdiba, zwei der Initiatorinnen des Schulprojekts, verstehen die geplante Bunte Schule als einen wichtigen Beitrag zur Integration von Migrantenkindern in Dortmund.
Lichtblicke in den Ruinen von Gaza
Die Wiedersehensfreude in dem von den „Freunden” errichteten Kinderschutzzentrum in Al-Zeitoun, einem Vorort von Gaza-Stadt, war groß. Die kontinuierliche Arbeit der „Freunde” in der Krisenregion und deren regelmäßiges Wiederkehren schafft eine wichtige Vertrauensbeziehung zwischen den Kindern und den deutschen Team-Mitgliedern.
Die GLS Bank und die juwi renewable IPP GmbH& Co. KG bilden künftig eine Partnerschaft mit dem Ziel: Stromerzeugung ausschließlich aus regenerativen Energien. Bürger können sich über Genussscheine an diesem Ausbau beteiligen. Seit April 2000 hat das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) zu einer deutlichen Steigerung des Energieanteils aus erneuerbaren Energien geführt.
Veranstaltungen im Rudolf Steiner Haus
Die Wahrnehmung ist Grundlage jeder Erkenntnis und auch das Bindeglied zwischen Natur- und Geisteswissenschaft. Ihr Instrument ist der Mensch selbst. Man kann heute z.B. in der Hirnforschung oder Genetik beobachten, wie Theoriegebäude zusammenbrechen, weil man die Beobachtungen wieder ernst nimmt. Oder: Künstler interessieren sich für Rudolf Steiner, weil sie ihre eigenen Erfahrung z.B. des Umstülpungsprinzips mit ihm teilen können.
Imagekampagne:
Überraschend anders - Denkanstöße von Rudolf Steiner
Begleitend zur Frankfurter Buchmesse 2010 präsentierte die Medienstelle Anthroposophie ein weiteres Motiv ihrer Imagekampagne und platzierte, versehen mit dem “150 Jahre Rudolf Steiner”-Jubiläumsstempel Plakate in 48 Frankfurter U-Bahn-Stationen sowie Citycards in 200 Restaurants, Kneipen und Veranstaltungsorten in der ganzen Stadt.
Brauchen Jungen eine andere Erziehung als Mädchen?
Koedukation ist eine historische Errungenschaft, hinter die es kein Zurück mehr gibt. Denn überkommene Geschlechtsrollen-Klischees haben längst ausgedient. Rudolf Steiner, der Begründer der Waldorfpädagogik, war diesbezüglich seiner Zeit weit voraus. Er betonte den übergeschlechtlichen individuellen Wesenskern des Kindes.
Äußerlich kommen wir kaum noch zur Ruhe – selbst die Nacht gönnt vielen keine Entspannung mehr. Die moderne Wissenschaft hat viel erforscht, doch das Rätsel, was nicht nur körperlich, sondern auch seelisch-geistig im Schlaf geschieht, konnte sie nur zum Teil lösen. Olaf Koob erweitert den Blick um die geisteswissenschaftliche Perspektive auf die Fülle der Nacht und gibt konkrete Hilfsmöglichkeiten bei Schlafstörungen.
Aus der Arbeit der Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe bei der GLS Treuhand
Aynimundo, der Kooperationspartner der Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe, setzt sich in den Slums von Lima für eine ganzheitlich orientierte Arbeit mit Menschen mit Behinderung ein. Nur so können Eigenengagement und Lebensqualität verbessert werden.
Elvira Manuela Cotrina Falcón ist zwölf Jahre alt und leidet an einer Hirnlähmung. Sie kann sich kaum bewegen und nur wenig sprechen.
Stuttgart. Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Schulen in Baden-Württemberg (AGFS) fordert die Landesregierung auf, im Nachtragshaushalt des Landes ein deutliches Zeichen zu setzen. Die vom Kultusministerium nun veröffentlichten Zahlen für das Jahr 2009 zum Kostendeckungsgrad der freien Schulen zeigen, dass die Landesregierung von ihrem Ziel, bis zum Ende der Legislaturperiode eine 80%-Kostendeckung für die Freien Schulen zu erreichen, weit entfernt ist. Damit hat sich die Prognose der AGFS als richtig erwiesen.