Agrarwissenschaftler/innen aus Nordkorea besuchten Dottenfelderhof
Eine Delegation von 16 Wissenschaftler/innen der nordkoreanischen  Academy of Agricultural Sciences besuchte am 24. Mai den Dottenfelderhof in Bad Vilbel. Unter dem Schirm dieser Akademie befinden sich neun provinzielle Landwirtschaftsakademien mit 3000 Wisenschaftler/innen.
Freie Schulen durch Innovationen erfolgreich
Der Erfolg der freien Schulen in Deutschland liegt „in ihrem Innovationspotential“. Diese These vertritt der Bildungsforscher Prof. Heiner Barz von der Universität Düsseldorf in einem der Wochenzeitschrift DIE ZEIT, Nr. 21 am 16. Mai 2012 veröffentlicht wurde. Freie Schulen seien die ersten Ganztagsschulen gewesen, sie hätten den fächerübergreifenden Unterricht und die Freiarbeit eingeführt und den Epochenunterricht erfunden...
Sommerliches Festkonzert mit polnischen Gästen
Anlässlich des !SING – DAY OF SONG 2012 und um die Tradition der musikalischen Völkerverständigung zwischen beiden beteiligten Schulen fortzuführen, besuchten dieses Jahr ca. 100 polnische Schülerinnen und Schüler die Hiberniaschule. Als Höhepunkt des kulturellen Austausches gaben die Gäste aus £uków (Polen) gemeinsam mit 300 Hiberniaschülerinnen und –schülern am gestrigen Freitag (7. Juni) ein „Sommerliches Festkonzert“ in der ev. Johannes-Kirche in Herne-Eickel.
Ansässige internationale Waldorf-Organisation Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners begleitet die waldorfpädagogische Arbeit in Peru seit mehreren Jahren. Jüngst konnte in Zusammenarbeit mit dem peruanischen kulturellen Verein Estrella del Sur der Kauf eines Schulbaus in dem Ort Sauce gefördert werden. Katharina Kurz von den Freunden der Erziehungskunst beschreibt die Arbeit in Peru.
6. Kasseler Jugendsymposion
Islam, Spiritualität und Wissenschaft, die Klärung des Kunstbegriffs, Kulturleistung und notwendige Wandlung des Christentums, die globale Waldorfbewegung in den Kulturen der Welt und der gemeinsame Besuch der dOCUMENTA (13) standen im Zentrum dieses Jugendsymposions zum Thema „Kulturen“, bei dem rund 200 WaldorfschülerInnen aus ganz Deutschland angereist sind, um vom 7. bis 10. Juni 2012 vier Tage intensiv interdisziplinär an diesen drängenden Zeitfragen zu arbeiten.
Was kommt nach der Ökobewegung?
Wenn sich die ganze neue bürgerliche Welt – Regierungen, Medien, Popstars und akademische Forschung – einträchtig und in ähnlichen, sich immer wiederholenden Sprachformen in den Dienst einer fraglos akzeptierten moralischen Aufgabe stellen – ja, ist denn da noch Platz für eine lebendige, erneuerungsfrische Jugend? Ohne das Nachsprechen aller der fertiggedachten Ideale und Verhaltensmaßregeln kann man ja in die altgewordene Ökobewegung nicht hereinwachsen. Für wirkliche Jugendkräfte, also für Menschen, die mit einem Erneuerungsimpuls auf die Welt gekommen sind, ist da gar kein Platz!
Offene Ohren für kleine und große Nöte
Bei der Preisverleihung des Präventionspreises des Landes Baden-Württemberg erhielt die Schulkrankenschwester der Freien Waldorfschule am Kräherwald den Förderpreis 2012 in der Kategorie Kita/Schule.
„Geh doch zu Frau Karl“, - diese fünf Worte hört man fast täglich an der Freien Waldorfschule am Kräherwald. Seit neun Jahren bietet Schulkrankenschwester Anke Karl dort eine Anlaufstelle für Hilfe bei Verletzungen und Erkrankungen sowie Betreuung für die kleinen und großen Probleme der Kinder und Jugendlichen.
WImmer häufiger wird bei Kindern ADHA, das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom, diagnostiziert. Gleichzeitig ist keine Krankheitsdiagnose so umstritten.
Im Rahmen der öffentlichen Fachtagung „Ra(d)tschlag AD(H)S“ sind im Mai 2012 Wissenschaftler, Pädagogen, Therapeuten, Ärzte und Eltern in der Freien Waldorfschule Erftstadt im Rheinland zusammengekommen, um sich kritisch mit dem Thema ADHS zu beschäftigen.