Was ist Intelligenz und warum unterscheiden wir uns in ihr?
Eins ist klar: Nicht alle Menschen sind gleich intelligent. Einige Menschen lösen Aufgaben in kürzester Zeit, andere müssen länger daran knobeln. Aber wie kommt es zu diesen Unterschieden zwischen Menschen? Das ist die Frage, die Prof. Dr. Stefan Troche schon seit seinem Studium in Göttingen und auch zuletzt als Dozent in Bern interessiert hat: „Wir versuchen, Aspekte zu bestimmen, die wichtig sind für die Verarbeitung von Informationen und die zu Unterschieden in der Intelligenz führen.“
„Hysterikon“
Der Name des Stückes klingt wie der eines fremden Planets, mit dieser Erwartung setzte ich mich in die Zuschauerreihen. Die Überraschung ließ nicht lange auf sich warten: Hysterikon war kein fremder Planet, vielmehr eine bedrohlich wahr gewordene Utopie. Konsum, Gier, Selbstaufgabe: Themen die aktueller sind denn je. Schon Goethe sprach seinem Faust die Dummheit zu, seine Seele zu verkaufen.
Internationales Bundesfreiwilligentreffen zu Ostern
Bereits zum vierten Mal wurde das Karlsruher Bildungszentrum vom 7. – 10. April zu einer Begegnungsstätte der verschiedensten Kulturen: über 150 deutsche und internationale Freiwillige nahmen an einem Seminar zum Thema politische Bildung teil. Die jungen Erwachsenen kommen aus 25 Ländern der Welt und leisten über die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. einen Bundesfreiwilligendienst (BFD).
Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal planen die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. eine notfallpädagogische Krisenintervention im Katastrophengebiet. Die Hilfe richtet sich vor allem an traumatisierte Kinder und Jugendliche, die in der Verarbeitung der Katastrophe unterstützt werden. Das Beben der Stärke 7,9 von Samstag war das schlimmste Erdbeben in Nepal seit 80 Jahren. Die Katastrophenschutzabteilung im nepalesischen Innenministerium spricht zurzeit von über 3200 Toten und 6500 Verletzten. Die Opferzahlen steigen stündlich.
Vorstand am Goetheanum
Auf der Generalversammlung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft wurde nach 31 Jahren Virginia Sease (79) als Mitglied des geschäftsführenden Vorstands emeritiert viele Aufgaben nimmt sie weiter wahr. Die Mitglieder stimmten der Ergänzung des Vorstands um Constanza Kaliks (47) zu. Virginia Sease wurde 1984 aus den USA in den Vorstand am Goetheanum berufen. Sie war das erste Mitglied im Vorstand mit Englisch als Muttersprache. Von 1991 bis 2001 leitete sie zudem die Sektion für Redende und Musizierende Künste.
20 Jahre Demeter Bienenhaltung
Wesensgemäße Imkerei, die Naturethik einbindet, funktioniert: das zeigen vorbildlich 20 Jahre Demeter-Bienenhaltung. Neue Blickrichtungen für die Imkerei eröffnete die Tagung „ Was braucht die Honigbiene?“ am 26. und 27. März in Kassel. Die Beiträge vor fast 200 Zuhörern nahmen die gesellschaftliche Diskussion zum Tierwohl auf und fragten nach der Verantwortung des Menschen für die Honigbienen. Anlass war das 20jährige Jubiläum der Richtlinien für Demeter-Bienenhaltung, die in der deutschen Imkerschaft für Diskussionsstoff sorgten und heute Leitbildfunktion haben, wie Dr. Ralph Büchler, Forschungsleiter des Bieneninstituts Kirchhain feststellte.
Trauma und Entwicklung
Unter dem Titel „Trauma und Entwicklung – Traumata in den Entwicklungsstufen des Kindes und altersspezifische notfallpädagogische Interventionsansätze“ fand die bisher größte notfallpädagogische Jahrestagung von 10.-12. April in Karlsruhe statt. Die Tagung wurde in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der medizinischen Sektion im Goetheanum durchgeführt.
Zahlreiche Umwelt- und Landwirtschafts-Organisationen übergaben am 13. März 2015 über 320.000 Unterschriften an Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth. Die Unterzeichner fordern ein starkes Gentechnik-Gesetz, mit dem die alleinige Kompetenz für bundesweite Verbote von Gentechnik-Pflanzen bei der Bundesregierung liegt. Flasbarth stellte sich bei der Unterschriftenübergabe klar hinter diese Forderung.