Eurythmie-Forschungsprojekt
Stefan Hasler von der Alanus Hochschule und Martina Maria Sam vom Goetheanum arbeiten derzeit mit weiteren Kollegen an zwei grundlegenden Projekten: Einer Neuausgabe von Rudolf Steiners Toneurythmiekurs und einer Publikation zur Frühgeschichte der Eurythmie. Für beide Projekte benötigen sie Unterstützung bei ihren Recherchen: Notizen, Briefe, Erinnerungen und Hinweise werden gesucht.
Was macht uns Europa?
35 Schüler und Studierende machten sich in der Wittener Summerschool Gedanken zur europäischen Zukunft und fordern ein Ende des Fingerzeigens.
Im Rahmen der 6. Wittener Summerschool, die in diesem Jahr unter dem Motto „Wirtschaft, Währung, Politik, Kultur - Was macht uns Europa?“ stattfand, diskutierten die Teilnehmenden bis Ende Juli an der Uni Witten/Herdecke (UW/H) Fragen zur europäischen Identität und Kultur.
Auf dem Weg zu einer neuen Öffentlichkeit
So einleuchtend dieser vom Kosmopoliten Wilhelm von Humboldt ausgesprochene Grundsatz für ein modernes Bildungswesen auf den ersten Blick erscheint, so folgenreich und schwerwiegend sind seine Implikationen. Dass es der neuen Generation möglich sein soll, sich in Freiheit auszubilden, um das Bestehende nicht nur blind fortzuführen, sondern auch in Frage zu stellen und neue Wege einzuschlagen, ist leicht nachvollziehbar.
Mit der Ankündigung der WISO-Sendung am 5.8.2013 „Gentechnik in Biomärkten“ setzt das ZDF eine Falschmeldung in die Welt. Das kritisiert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des BÖLW, stellt richtig: „Im Ökolandbau wird keine Gentechnik eingesetzt. Die Behauptung des ZDF, CMS-Sorten seien Gentechnik, ist falsch. Die von WISO getesteten Waren aus CMS-Sorten fallen eindeutig nicht unter das Gentechnikrecht.“ Wird die Zellfusionstechnik bei nahe verwandten Pflanzen eingesetzt, ist sie nicht der Gentechnik zuzurechnen, da eine Übertragung der entsprechenden Eigenschaften auch auf natürlichem Wege möglich wäre.
Landschaft ohne Bienen ist wie Schule ohne Phantasie
Eine durchgehende Einbeziehung elementarer Lebenstätigkeiten wie Land- und Gartenbau sowie der Hauswirtschaft ist das Ziel eines neuen pädagogischen Ansatzes auf der Basis der Waldorfpädagogik, den Dr. Peter Guttenhöfer vertritt. Guttenhöfer ist Waldorflehrer im Ruhestand und war Dozent am Seminar für Waldorfpädagogik in Kassel.
Energiewende oder wie man es nicht machen sollte...
Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima sind wir alle Zeuge geworden, wie schnell Bundeskanzlerin Angela Merkel erkannt hat, dass man in der Bundesrepublik Deutschland mit der Haltung ‚Pro-Atomkraft‘ keine Wahl mehr gewinnen kann. Sie war in dieser Erkenntnis nicht nur erheblich schneller als ihre Mitstreiter der eigenen Regierungskoalition, sondern auch schneller als der damalige Ministerpräsident Baden Württembergs Stefan Mappus.
Öffentlich wirken
Öffentlichkeitsarbeit ist eine Aufgabe für Profis. Keine Frage. Aber nicht nur. Denn in Einrichtungen und Organisationen werden nicht selten Menschen gebeten, Öffentlichkeitsarbeit zu „machen“, ohne eine entsprechende Schulung oder Ausbildung zu haben. Ihnen praktische Hilfestellungen zu geben ist das Anliegen der Fachtagung für Kommunikation „öffentlich wirken“am 1./2. November 2013 in Bochum.
„7 Kernforderungen an die Bildungspolitik zur Bundestagswahl 2013“ hat der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) jetzt veröffentlicht. Er tritt darin unter anderem für die Verankerung eines selektionsfreien Rechts auf Bildung im Grundgesetz ein, außerdem für die Autonomie aller Schulen. Elternhäuser sollen zwischen den Schulformen frei wählen können durch die Einführung einer Schülerkopfpauschale.